Sprachschulen Forum Aupair-Veranstaltungen Aupair Versicherungen Aupair-Reisen

Agenturen  
 

Kommunikation
 

Information
 

Projekte
 

Sonstiges
 


Vor dem Einstieg in das Berufsleben möchten viele junge Menschen im Ausland Erfahrungen sammeln, indem sie die Sprache und die Kultur des Gastgeberlandes kennen lernen. Hierzu bietet das Au-pair Programm einige interessante Möglichkeiten. Durch die Kombination von Arbeit und Bildung, profitieren beide Parteien von diesem interkulturellen Austauschprogramm. Ein Aupair hat die Möglichkeit nach Mithilfe im Haushalt und der Kinderbetreuung bei der Gastfamilie ihre Sprachkenntnisse in einer Sprachschule zu vervollkommnen und erlebt gleichzeitig durch die Integration in die Gastfamilie die deutschen Gewohnheiten.
Die Gastfamilie hingegen profitiert durch das Aupair Programm nicht nur von der Mithilfe im Haushalt und der Kinderbetreuung, sondern erlebt durch das enge Zusammenleben die Kultur des Au-Pairs und nutzt oft die Muttersprache des neuen Familienmitglieds.

Eine Au-pair Beschäftigte ist keine Putzfrau oder Kindermädchen. Das Aupair sollte als Familienmitglied (wie eine große Tochter oder Sohn) angesehen werden.
Das heißt, man arbeitet teilweise zusammen, wohnt gemeinsam in einem Haus oder Wohnung und verbringt auch seine Freizeit wenn gewünscht gemeinsam. Es ist sehr wichtig, dass ein Aupair die Möglichkeit bekommt, an den Freizeitaktivitäten der Gastfamilie dabei sein zu können und wird nicht als fremde Person angesehen.
Die Gastfamilie sollte immer bestrebt sein, das Aupair an ihrem Familienleben teilhaben zulassen. (Ein Aupair sollte nicht nach getaner Arbeit in ihr Zimmer abgeschoben werden!!)
Aupair bedeutet, miteinander leben und arbeiten, aber auch Anpassung an die Gepflogenheiten in der Gastfamilie wird von einem Aupair erwartet.

Die Arbeit eines Au-Pairs ist von dem Lebensstil und der Eigenart der Gastfamilie abhängig. Dadurch ist es für die Gastfamilie möglich, Arbeitszeiten individuell mit dem Aupair zu vereinbaren. Allerdings darf dadurch die Wochenarbeitszeit von
30 Std. nicht überschritten werden. Sollten beide Gasteltern berufstätig sein, muss dem Aupair i.d.R. während der Betreuung der Kinder und der Hausarbeit im Notfall ein Ansprechpartner zur Verfügung stehen (weitere Personen im Haushalt, Oma, Opa. Nachbarn etc.)
Durch die Abwesenheit der Gastfamilien, ist es sehr ratsam, dass dem Aupair nicht übermäßige Arbeit und Eigenverantwortung zugemutet wird.
Die Gastfamilie sollte in den Fällen der Abwesenheit, langsam das Aupair und seine eigenen Kinder auf diese Situation vorbereiten und durch schrittweise Annäherung, beiden die Zeit geben sich aufeinander einstellen zu können.


Beispiele für die Kinderbetreuung können sein:
Kinder anziehen, waschen, beaufsichtigen, spazieren gehen und mit ihnen spielen, basteln, vorlesen, singen, sie zum Kindergarten /zur Schule / zu bestimmten Veranstaltungen (zB. Turnen, Musikunterricht ect.) bringen, abholen, in das Bett bringen. Kinder sinnvoll beschäftigen, kreativ sein.

Beispiele für die Hausarbeit können sein:
Mithelfen, die Wohnung sauber und in Ordnung zu halten, Staubsaugen, Staubwischen, Wäsche machen, bügeln, Das Frühstück und einfache Mahlzeiten zubereiten, beim Kochen helfen, Küche aufräumen. Das Haus hüten, Haustiere betreuen, Pflanzen versorgen, Hilfe im Garten leisten.

Voraussetzungen für Gastfamilien:
. Eine Gastfamilie muss dem Status Familie entsprechen, dass bedeutet Ehepartner mit und ohne Kinder sind Familie sowie alleinstehende Personen mit Kind
. Ein Elternteil muss die deutsche Nationalität haben oder die Gastfamilie kann nachweisen, dass in der Familie die Muttersprache deutsch gesprochen wird.
. Dem Aupair muss ein eigenes möbliertes Zimmer in der Familienwohnung oder Haus zur Verfügung gestellt werden. ( Kein Kellerzimmer mit Lichtschacht) Kellerzimmer mit ebenerdigen Fenstern ist möglich.
. Ein eigenes Bad und WC ist nicht nötig, wenn das Aupair das Familienbad mitbenutzen darf.

Voraussetzungen für Au-Pairs:
. Alter: 18 Jahre und bei Beantragung des Visums nicht älter als 24 Jahre.
. gute Grundkenntnisse der deutschen Sprache, welche bei den Botschaften oder den Arbeitsämtern in Deutschland abgeprüft werden.

Rechte und Pflichten:
. Die tägliche Arbeitszeit beträgt 5 Stunden (bzw. 30 Wochenstunden) einschließlich Babysitting . Die Einteilung kann individuell gestaltet werden.
. Die Gastfamilie bezahlt dem Aupair ein monatliches Taschengeld von momentan 205.- Euro. ( ab 01.01.2006 wird das Taschengeld auf 260.- Euro erhöht)
. Die Gastfamilie bezahlt die Monatskarte des Nahverkehrs oder leistet Fahrdienste zu den Sprachschulen. Wenn es zumutbar ist, mit dem Fahrrad die Sprachschulen zu erreichen, dann ist auch dies eine Möglichkeit.
. Die Gastfamilie bezahlt eine private Kranken, Unfall, Haftpflicht, Schwangerschafts- Geburt Versicherung. Eine geeignete Versicherung empfiehlt die Agentur.
. Ein Aupair hat bei einem 1 jährigen Aufenthalt einen Urlaubsanspruch von 24 Tagen bzw. 2 Werktage pro Monat. Der Zeitpunkt des Urlaubs ist mit der Gastfamilie und dem Aupair abzustimmen. Wird das Aupair von der Gastfamilie mit in den Urlaub genommen, so wird dieser angerechnet, wenn das Aupair nur unwesentliche Dinge während des Urlaubs zu verrichten hat und wenn keine Anwesenheitspflicht besteht.
. Die An- und Rückreisekosten trägt das Aupair. In Einzelfällen leisten Gastfamilien Fahrkosten Zuschüsse auf freiwilliger Basis.
. Jedem Aupair muss die zeitliche Möglichkeit geboten werden, einen Sprachkurs zu besuchen. In der Regel trägt das Aupair die Kosten dafür.


Diese Bedingungen sind durch das " Europäische Abkommen von 1969 "zur Aufnahme eines Au-Pairs sowie von den Landesarbeitsämter geregelt.


 

Home | Impressum | Suche | Anmeldung | Forum
Kontakt | nach oben
Aupair Versicherung
 

Organisation
 

Partner zur Flugbuchung
 

Au Pair Angebote auf:
 

Organisation
 

Organisation